Quick Tipp: Foto Adventskalender

Bilderrahmen mit kleinen Fotos als Adventskalender, VrainStyle Fotografie, Quick Tipps, DIY

Der VrainStyle DIY Foto Adventskalender

Der, der für immer hängen bleiben darf

Also ich finde ja, wenn schon Adventskalender, dann schon selbst gemacht. Allerdings finde ich es so super schade, dass die nach 24 Tagen bereits im Schrank verschwinden müssen. Heute stelle ich euch in meinem Quick Tipp einen Adventskalender vor, der für immer hängen bleiben kann. Ich habe mich heuer für einen zeitlosen Foto Adventskalender entschieden, der das Zeug hat um das ganze Jahr unsere Wand schmücken zu dürfen. Da ich meistens aber keine Lust darauf habe auf Material zu warten (bis dahin ist das entfachte Bastelfeuer nämlich meisten schon wieder abgeflaut), habe ich mir Material ausgesucht dass ich schon Zuhause hatte. Mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit ist das auch bei euch der Fall. Also, nicht lang schnacken – Bastelkram auspacken! Legen wir los.

 

Material/Werkzeug

Benötigtes Material für den VrainStyle DIY Adventskalender

Ein alter Bilderrahmen, nicht zu klein (am besten A4 aufwärts)

Ein paar Fotos aus der Erinnerungskiste, selbst gemalte Bilder eurer Kinder oder ein paar schöne Sprüche/Zitate/Erinnerungen

Reißnägel

Ein Stück stabile Schnur/Band

Büroklammern

Masking Tape oder Tesa

Einen Stift eurer Wahl zum Beschriften

Großes Lineal oder Meterstab

Schere

 

Vorbereitungen

Schnappt euch eure Fotokiste und sucht euch ein paar schöne Bilder heraus die ihr gerne verwenden möchtet. Wer keinen reinen Fotokalender machen möchte oder nicht genug passende Fotos hat, kann entweder noch welche ausdrucken oder zwischen den Fotos auch andere Dinge einbauen. Hierfür eignen sich ganz prima kleine, selbstgemalte oder selbstgeschriebene Bilder/Zitate/Sprüche oder Erinnerungen. Hat euer Kalender ein Thema, z.B. eine gemeinsame Reise, so sind auch kleine Stücke einer Landkarte denkbar, Eintrittskarten oder auch ein kleines Erinnerungsstück könnt ihr dazwischen hängen. Hier sind eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt – Hauptsache die Rückseite ist neutral und lässt sich beschriften. Wichtig: Alle 24 Teile sollten in etwa gleich groß sein! Habt ihr genug zusammen gesammelt, müsst ihr als nächstes nur noch den Rahmen von Glas und Rückwand befreien, schon kann es losgehen.

24 Türchen herstellen

Als Aufhänger werden uns unsere Büroklammern dienen. Sie herzustellen ist kinderleicht und geht ruck zuck. Ihr müsst sie einfach nur einmal nach oben biegen, schon erhalten wir einen schönen kleinen Haken. Ich habe, weil ich mit kleinen Bildern gearbeitet habe, mich dafür entschieden das dünnere Ende als Aufhänger zu nutzen. Habt ihr mehr Platz und größere Bilder, sieht es umgekehrt schöner aus.

 

 

 

 

 

 

Aus Büroklammer und Masking Tape entsteht ein Aufhänger für den Adventskalender, VrainStyle Fotografie, Verena SieberAls nächstes habt ihr zwei Möglichkeiten:

Entweder klebt ihr euren fertigen Aufhänger direkt an euer Foto/Bild mit einem Klebeband oder Kleber eurer Wahl, oder ihr macht ein kleines Loch und hakt den Aufhänger einfach ein. Ich habe mich für die erste Variante entschieden, da mein Rahmen sehr klein ist und die zweite Methode mehr Platz benötigt, logisch denn dann werden die Türchen ja länger. Allerdings mag ich auch den „groben“ Handmade Look sehr gerne, daher bot es sich für mich so an. Benutzt habe ich dafür mal wieder mein aller liebstes Masking Tape in schwarz.* Hält bombensicher, geht super schnell und hinterlässt keine unerwünschten Klebeflecken. Wer es etwas dezenter mag, kann auch einfach Tesa nehmen. Im nächsten Schritt müsst ihr jetzt nur noch das obere Teil der Klammer einmal drehen, damit man später die Türchen gut einhängen und beim „öffnen“ umdrehen kann.

Büroklammer mit Maskingtape zum Aufhänger umfunktioniert, Verena Sieber, VrainStyle Fotografie Büroklammer zum Aufhänger umfunktioniert mit Maskingtape, Adventskalender, VrainStyle Fotografie

 

Beschriften

Adventskalendertürchen werden beschriftet, VrainStyle Fotografie, Verena SieberNun müsst ihr eure Türchen nur noch beschriften, schon sind sie fertig. Auch hier hab ich mich für den groben Look entschieden, ich mag das so. Ihr dürft das selbstverständlich auch aufwendiger machen. Wen die Rückseite mit der Klammer stört, kann jetzt noch eine neutrale Rückseite drüber kleben. In diesem Fall solltet ihr aber zu erst beschriften und im nächsten Schritt erst das Papier eurer Wahl über die Klammer kleben, da ihr sonst nicht so gut schreiben könnt.

Auch beim Beschriften habe ich meinen ganz klaren Liebling, der an dieser Stelle einfach immer zum Einsatz kommt, der Brush Pen Fudenosuke von Tombow.*

Der hat eine ganz feine, elastische Pinselspitze, mit der man ganz flott einen super schönen Effekt erzielen kann. Aber Vorsicht! Ihr dürft solche Brush Pens unbedingt nur auf ganz glattem Papier verwenden, da ihr euch sonst die tolle Pinselspitze kaputt macht – ganz so wie auch bei einem echten Pinsel. Der ist also nicht für grobe Strukturkartons oder Kraftkarton geeignet. Auch solltet ihr vorher kurz ein bisschen üben. Um einen schönen Kalligrafie Effekt zu bekommen muss man mit unterschiedlich viel Druck schreiben oder zeichnen. Um toll schreiben zu können muss man zwar etwas länger üben, einfache Zahlen bekommt man aber auch als Anfänger relativ leicht gebacken.

Tombow zum Zahlen schreiben des Adventskalenders, Vrainstyle Fotografie, Verena SieberDie Regeln sind ganz einfach. Immer wenn ihr nach oben schreibt, man nennt es Aufstrich, müsst ihr ohne Druck arbeiten. Geht es nach unten, also der Abstrich, braucht ihr Druck. Habt keine Angst, der Stift geht nicht kaputt. Ausnahmsweise ist Aufdrücken ausdrücklich erlaubt. Solange ihr ganz glattes Papier habt kann nichts passieren. Macht am besten einzelne Striche und nicht die ganze Zahl am Stück, das funktioniert für einen Anfänger besser.

 

 

 

 

 

Rahmen bespannen

DIY Adventskalender, VrainStyle Fotografie, Verena Sieber

Wer es ganz genau mag, muss jetzt etwas messen. Ich bin da ja eher Typ Augenmaß. Also hab ich einfach einmal alle fertigen Türchen in den umgedrehten Rahmen gelegt und mir grob angezeichnet, wo die Bänder nachher hin müssen. Mit dem Lineal hab ich sie schließlich auf die gleiche Höhe gebracht und danach einfach das Band mit jeweils einem Reißnagel auf jeder Seite befestigt.
Tipp: leichter geht es, wenn man das Band zu erst befestigt und danach erst abschneidet, so könnt ihr es ein bisschen besser spannen damit es später nicht durchhängt. Wenn ihr ein dünnes Band/Schnur habt, müsst ihr eventuell eine kleine Schlaufe knoten und diese mit dem Reißnagel befestigen. So, nun sind wir auch tatsächlich schon fertig. Jetzt müsst ihr euch nur noch einen schönen Platz dafür suchen, den Rahmen aufhängen und bestücken – schon kann der Advent kommen. Ab dem ersten Dezember darf dann täglich ein Türchen umgedreht werden, so dass ihr am 24. einen voll bestückten wunderschönen Bilderrahmen habt, der ab jetzt eure Wohnung schmückt. 

Ich wünsche euch viel Spaß beim Basteln,

Eure Vrain

PS: Ich würde mich extrem freuen wenn ich eure fertigen Werke sehen darf! Postet mir dazu einfach ein Bild auf meine Facebook Pinnwand <3 Hier geht es zu meinem Profil: VrainStyle Wedding

Ihr habt noch Fragen dazu? Dann hinterlasst mir gerne einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag.

PPS: Solltet ihr mit dem Gedanken spielen, in das 24. Türchen einen Heiratsantrag zu packen, hängt es am besten erst am 23. spät Abends auf oder wählt ein kleines Kuvert das man zukleben kann falls ihr genauso neugierige Menschen um euch habt wie ich. Die Verlockung ist sonst echt zu groß 😉

Bilderrahmen mit kleinen Fotos als Adventskalender, VrainStyle Fotografie, Quick Tipps, DIY

*Dieser Blogartikel enthält Affiliate-Links. Wenn ihr direkt über diese Links shoppt, erhalte ich ein klitzekleines Honorar für meine stark gebeutelte Kaffeekasse 😉

Share this post
  , ,