Vintage, DIY & ganz viel Liebe – eine Sommerhochzeit im Bayerischen Wald

Traumhafte Vintage-Hochzeit im Bayerischen Wald - Hochzeitsfotograf Landshut - Vrainstyle Fotografie

Im August lässt es sich prima heiraten

Im Sommer durfte ich eine traumhaft schöne Hochzeit im Bayerischen Wald begleiten. Sehr außergewöhnlich war bereits der Wochentag, ein Mittwoch. Ich fand es klasse, warum auch nicht? Wir hatten gigantisches Wetter mit strahlend blauem Himmel und viel Sonnenschein – so wie es sich die meisten Brautpaare wünschen. Eingerahmt wurde die Hochzeit von den unglaublich vielen liebevollen Vintage-Details, die sich das Brautpaar ausgedacht und zum Großteil sogar selbst hergestellt hatte! Das konnte man nicht nur sehen sonder auch fühlen: bis ins kleinste Detail steckte überall Liebe pur drin.

Was ist die Steigerung von Gänsehaut?

Für die Trauung hatte sich das Paar eine wunderschöne kleine Kirche ganz oben auf dem Berg ausgesucht, die Wallfahrtskapelle Kolmsteiner Kircherl. Getraut hat die beiden niemand geringeres als der eigene Vater des Bräutigams. Schon bei unserem Kennenlernen hatte ich deshalb bereits das erste mal Gänsehaut. Wie schön ist das denn bitte? Aber damit noch nicht genug! Der Bräutigam wurde von seiner Braut mit einem gesungenen Ja-Wort überrascht, die kleine Tochter brachte die Ringe und Freunde und Familie steuerten die Musik bei. 

Nach der sehr persönlichen und wahnsinnig romantischen Trauung – bei der auch ich einige Tränchen verdrückt habe – ging es weiter zum wunderschönen Einödhof Waldeck. Der Waldbauernhof mit seiner jahrhundertealten Geschichte zog uns alle vom ersten Augenblick an in seinen Bann. Er erinnert ein bisschen an verzauberte, streng geheime Orte, wie man sie aus diversen Märchen kennt. Als ich das erste mal hinfuhr dachte ich schon, ich sei falsch. Da kam nur Wald und Wald und noch mehr Wald. Immer enger wurden die Straßen. Aber mein Navi war sich sicher, ich bin richtig. Und tatsächlich, irgendwann ging es wieder raus aus dem Wald und der wunderschöne Hof lag direkt vor mir.

Ein Highlight jagt das nächste – warum es sich lohnt mit Traditionen zu brechen

Das außergewöhnlichste Ereignis war sicher der Spaziergang, den das Brautpaar mit seinen 35 Gästen nach der Kaffee- und Kuchen-Runde unternahm. Natürlich wurde dieser vorher angekündigt, sodass alle Gäste Wechselschuhe im Gepäck hatten! Also machte sich die gesamte Gesellschaft auf, um die Umgebung des wunderschönen Einödhofes zu erkunden, gekrönt mit einem spontanen Wettlauf. So etwas Verrücktes habe selbst ich bisher noch nicht erlebt! Einfach unvergesslich.

Eine weitere Besonderheit war, dass sich das junge Brautpaar bewusst gegen so manche Tradition entschieden hat und deshalb unter anderem den klassischen Hochzeitstanz ausfallen ließ, was der Stimmung absolut keinen Abbruch tat. 

Pro Tipps nur für dich:

Hach, ich könnte jetzt echt noch ewig weiter erzählen von dieser wunderschönen Hochzeit aber das würde jetzt wohl wirklich den Rahmen sprengen. Deshalb gibt es nun nur noch schnell ein paar Einblicke und Tipps in Sachen Fotos.

Gestartet sind wir vormittags mit dem Getting Ready. Als erstes der Bräutigam, danach war die Braut dran.
Pro Tipp: plane hier immer eine halbe Stunde Puffer ein, glaub mir, du wirst sie brauchen.


Nach dem Getting Ready ging es los zum First Look, die Location dafür war direkt am Hotel:
Pro Tipp: kurze Strecken zwischen den Locations sparen nicht nur Zeit, sondern auch Nerven.

Stressfrei auch für die Tochter. Für die Familienfotos zu dritt haben wir uns vor der Trauung oben bei der Kirche getroffen. Auf einer wunderschönen Wiese am Waldrand war es entspannt, menschenleer und wunderschön. Zeitdruck hatten wir keinen mehr, die Kirche war ja nur 5 Minuten Fußweg entfernt.
Pro Tipp: löst euch von der gängigen Meinung, dass alle Fotos noch vor der Trauung im Kasten sein müssen. Genau das Gegenteil ist nämlich der Fall. Je später der Tag, desto entspannter werdet ihr sein und das wird man deutlich sehen. Also plant lieber 20 Minuten First Look und zweimal 10-15 Minuten für Portraits am Tag verteilt ein. Ihr werdet es nicht bereuen, versprochen!

Zwischen Spätnachmittag und Abendessen gab es ein wenig Leerlauf, den die Gäste nutzen um zu plaudern und zu entspannen. Wir haben die Gelegenheit genutzt und alle Gäste kurz zu einem Foto eingeladen.
Pro Tipp: auch wenn Familienfotos manchmal ein leidiges Thema sind, sie sind so, so wertvoll! Einfach kurz zusammenstellen, lächeln, abdrücken – fertig. Dauert nur eine Minute, tut nicht weh und sowohl ihr als auch eure Gäste werden sich extrem über diese kleine Erinnerung freuen.
Hier geht es nicht um Perfektion, sondern einfach nur um eine Momentaufnahme.

Nach dem Abendessen, kurz vor dem Dessert bin ich mit dem Brautpaar kurz für 10 Minuten zu einem Sunset Shooting aufgebrochen. So mancher Betrachter dachte schon es handele sich um ein Styled Shoot, so perfekt sehen diese Fotos aus. Aber nein, es waren einfach nur die Umstände, die diese Fotos so zauberhaft erscheinen lassen.
Das Brautpaar hatte alle Aufregung hinter sich gebracht und war absolut tiefenentspannt und natürlich unendlich glücklich über diesen gelungen Tag. Die Sonne ging gerade unter und das mitten im Bayerischen Wald. Sie zauberte ein fantastisches, warmes weiches Licht, dass perfekt zur Stimmung des Tages passte.
Pro Tipp: Licht beeinflusst Fotos und ihre Wirkung ganz maßgeblich. Das allerschönste und weichste Licht gibt es direkt am Anfang und am Ende des Tages. Kurz nach dem Essen vermisst euch niemand, perfekt um für 10 Minuten zu verschwinden!

Ok, jetzt aber wirklich. Kommen wir endlich, endlich zu den Fotos! Los gehts.

Share this post
  , , ,


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.